Fahrrad Geschichte – vom Laufrad zum modernen Fahrrad

Schnell Fortbewegen wann immer man möchte – mit dem Fahrrad ist dieser Traum möglich geworden. Doch wie hat sich das Fahrrad in der Geschichte entwickelt? Womit fing es an und wer hatte die Idee für das erste Fahrrad?

Fahrrad Geschichte – Beginn 19 Jhd

Die Fahrrad Geschichte begann mit der Laufmaschine von Drais.

Die Fahrrad Geschichte begann mit der Laufmaschine von Drais. (c) Wilfried Steinacker / pixelio.de

Angefangen hat die Geschichte des Fahhrads bereits 1817. In diesem Jahr wurde die erste Laufmaschine in Frankreich unter dem Namen „Vélocipède“, welches von Karl Drais erfunden und patentiert wurde, vorgestellt.

Diese Laufmaschine hatte zunächst nur Armstützen anstatt eines Lenkers. So war das Lenken mit dem Laufrad noch nicht möglich. Später veränderte Drais das „Fahrrad“ so, dass das Vorderrad gedreht werden konnte und so ein Lenken möglich war.

Die Laufmaschine von Drais ist mit 20kg eines der schwersten Räder in der Fahrrad Geschichte. Einen großen Teil zu diesem hohen Gewicht trugen wohl die damals benutzten Eisenräder bei.

Die Fahrrad Geschichte – Entwicklung

Mitte des 19. Jahrhunderts wurde die Fahrrad Geschichte durch verschiedene Leute vorangetrieben. Es wurde eine Tretkurbel für das Laufrad entwickelt, welche das Vorder- und das Hinterrad verband. Der Franzosen Michaux erfand Vorderradkurbel und Pedalen im Jahre 1861.

Hochrad

Das erste wirkliche Fahrrad in der Fahrrad Geschichte gab es erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts. Das damalige Fahrrad war ein sogenanntes Hochrad, da das Vorderrad bedeutend größer war als das hintere Rad.

Dadurch, dass es schneller war und einen höheren Fahrkomfort anbot, verdrängte es schnell die Draisine, wie die Laufmaschine zu Ehren Drais‘ genannt wurde, vom Markt.

Niederrad

Auf das Hochrad folgte das Niederrad. Dies ist der Vorreiter des modernen Rades in der Fahrrad Geschichte. Es besaß eine Fahrradkette und Zahnräder, welche die Kraft der Tretkurbeln zum Hinterrad führten. Zudem saß man nicht mehr hoch oben, sondern, wie wir es heute kennen, zwischen Vorderrad und Hinterrad.

Der wegen zum modernen Fahrrad

modernes Fahrrad

Fahrrad Geschichte – von Laufmaschine, Hochrad, Niederrad bis heute (c) Andreas Hermsdorf / pixelio.de

1865 hatte der Franzose Sergent die Gliederkette erfunden, welche von der Firma Meyer 1868 in einem Fahrrad verbaut wurde.

1874 wurde diese Idee in England übernommen. Dieser Schritt gilt in der Fahrrad Geschichte als Grundlage für das moderne Fahrrad.Weiter vorangetrieben wurde die Entwicklung, als der Schotte Dunlop 1887 den mit Luft gefüllten Reifen erfand.

Dieser ersetze die schweren Eisenreifen. Der Rahmen aus Metallrohren wurde durch einen Holzrahmen ersetzt und die Fahrt bei Nacht wurde durch Ölfunzeln ermöglicht. Bereits 1903 kam zudem die Rücktrittbremse auf den Markt, die von Ernst Sachs erfunden wurde.

Das Fahrrad wie wir es heute kennen, hat also eine äußerst spannende Geschichte. Von der Laufmaschine über das Hochrad und das Niederrad ist einiges passiert bis das Rad, wie wir es heute kennen, auf dem Markt war.

 

Weitere interessante Artikel:

  • Schmuck Onlineshop – die Evolution des Schmuckhandels
  • Autokennzeichen im Wandel: vom Nummernschild fürs Fahrrad zum aktuellen KFZ Kennzeichen
  • Rosen in der Geschichte – Mythologie und Herkunft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.