Die griechischen Götter

Ein wichtiger Bestandteil der griechischen Geschichte und Mythologie, wie Sokrates, sind die griechischen Götter. Die zwölf wohl bekanntesten griechischen Götter sind die olympischen. Es gab allerdings mehr als zwölf olympische Götter im Laufe der Zeit, nur waren es maximal zwölf gleichzeitig.

Wir erzählen Ihnen etwas über drei der bekanntesten griechischen Götter: Zeus, Poseidon und Hermes.

Die griechischen Götter Zeus, Poseidon und Hermes

Die griechischen Götter: War der griechische Gott Zeus in schlechter Stimmung, hieß dies nichts gutes für das Wetter.

War der griechische Gott Zeus in schlechter Stimmung, hieß dies nichts gutes für das Wetter. (c) marco / pixelio.de

Zeus

Zeus ist einer der wohl bekanntesten griechischen Götter. Er war der oberste Gott im antiken Griechenland und Vater der zwölf olympischen Götter.
Die Haupttitanen Kronus und Rhea waren die Eltern des Zeus, verheiratet war er offziell mit Hera – seiner eigenen Schwester. Gerüchten zufolge war der griechische Gott jedoch berücktigt was die Liebe anging.

„Herr der Gerechtigkeit“ war einer seiner Titel, er sorgte dafür, dass diejenigen, die logen bestraft wurden. Zudem war das Wetter in den Händen Zeus‘. Hatte er schlechte Laune, würde es regnen, blitzen und stürmen. Sonnenschein verhieß, das Zeus in guter Stimmung war.

Symbole des Zeus‘ sind der Adler, der Blitz und die Waage.

Poseidon

Auch Poseidon ist ein Kind der Haupttitanen Kronus und Rhea. Er ist der griechische Gott der Meere und galt als schlechtgelaunt und gierig. Als Gott der Meere hatte Poseidon, zusätzlich zu einem Palast auf dem Olymp, einen Palast tief unten im Meer. Dieser war geschmückt mit allerlei Kostbarkeiten und der bevorzugte Aufenthaltsort von Poseidon.

Übernatürliche und natürliche Phänomene, wie Stürme und Erdbeben, könnten von dem Miesepeter der griechischen Götter verschuldet worden sein. Poseidons Dreizack besaß eine ungeheure Macht und konnte Böses anrichten. Die Fähigkeit den Frieden wiederherzustellen besaß er allerdings auch.

Poseidons Symbole sind der Dreizack und der Delphin.

Der schnellste unter den griechischen Göttern: Hermes

Hermes war der schnellste der griechischen Götter. (c) Templermeister / pixelio.de

Hermes

Hermes war Sohn des großen Gottes Zeus und der Bergnymphe Maia. Er gilt als listiger unter den griechischen Göttern und hatte stets einen Streich in petto.
Durch ein hohes Maß an Intelligenz wurde Hermes zum Gott des Handels. Zudem durfte er als einziger der olympischen Götter Himmel, Erde und die Unterwelt besuchen.
Charakteristisch für Hermes waren die Flügel an seinen Sandalen, die ihm zum schnellsten der griechischen Götter machten.

Ein Symbol des Hermes‘ ist der Äskulapstab, ein Stab der von zwei Schlangen umringt ist. Diesen erhielt er vom griechischen Gott Apoll.

Weitere griechische Götter

  • Aphrodite
    • Göttin der Schönheit
  • Apoll
    • Gott der Sonne und der Musik
  • Ares
    • Gott des Krieges
  • Artemis
    • Göttin der Jagd
  • Athena
    • Göttin der Weisheit
  • Demeter
    • Göttin der Landwirtschaft
  • Dionysus
    • Gott des Weines
  • Hades
    • Gott der Unterwelt
  • Hephaistos
    • Gott der Metallurgie
  • Hera
    • Göttin der Familie
  • Hestia
    • Göttin des Herds und Heims

 

Sie interessieren sich für die Geschichte von Dingen?

Erfahren Sie mehr über:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.