Rosen in der Geschichte – Mythologie und Herkunft

rosenblüte

Rosen sind seit jeher sehr spezielle Blumen und werden von den Menschen kultiviert und mythisiert. Bei den alten Griechen ist die Rose der Göttin Aphrodite, bei den Römern der Venus geweiht. Der griechische Dichter Homer berichtet um ca. 750 v. Chr. seinerzeit bereits über stark blühende Rosen im Garten. Herodot, der als ‚Vater der Geschichtsschreibung‘ gilt beschreibt um 450 v. Chr. Pflanzen mit 6 Blütenblättern.

Um 600 v. Chr. hat Sappho, eine griechische Dichterin, die Rose als „Königin der Blumen“ besungen. Wie bereits auch Heckenpflanzen, wurden Rosen in der Antike ebenso kultiviert. Jedoch kam ihnen eine andere Bedeutung zu Teil.

Die Verwendung und Symbolik der Rosen

Während der Römerzeit wurden Rosen in Italien zur Parfümherstellung und als Heilpflanze kultiviert. Sie waren für die Römer ein sehr hohes Luxusgut – prunkvolle Festmahle waren von Rosenblüten übersät – sie schwelgten förmlich auf diesen zarten Gewächsen. Obwohl nicht gerade Pazifisten, viel eher dem Bellizismus zugeneigt, waren die Römer formschönen Pflanzen und Gewächsen sehr zugeneigt. Überliefert ist jedoch nicht, um welche Rosenarten oder -formen es sich gehandelt hat.

Rosen in der Antike

Die Kultivierung von Rosen lässt sich bis in die frühe Antike zurückverfolglen (c) Makrodepecher / pixelio.de

Das natürliche Wachstum der Wildrosen beschränkt sich auf die Nordhalbkugel. In Erscheinung tritt sie von China aus, über den Mittleren und Nahen Osten bis zu uns in Europa. Aber auch in Nordamerika wurden, in den luftigen Höhen der Rocky Mountains, fossile Funde freigelegt, welche ein geschätztes Alter von 25 Millionen Jahren aufweisen.

China ist das Herkunftsland der Kultivierung dieser einzigartigen Gewächse. Dort wurden diese Pflanzen bereits 2700 v.Chr. in Gärten angepflanzt. Die chinesischen Rosen haben seit der Renaissance die Züchtung eben dieser in Europa stark beeinflusst.

Rosen – Interessantes von A bis Z

Gärtnerisch wird zwischen Wild- und Kulturrosen unterschieden. Sie werden von den Menschen bereits seit weit über 2000 Jahren gezüchtet – mit unterschiedlichem Verwendungszweck. Rosen lassen sich in der Küche verarbeiten, es gibt ganze Kochbücher, die sich mit kulinarischen Erlebnissen dieser Pflanzen auseinandersetzen.

Rosen werden seit jeher als Heilpflanzen und in der Esoterik verwendet – für das Wohlbefinden, Wellness und Kosmetik in Produkten wie z.B. in:

  • Aromaölen
  • Badekugeln
  • Duftkerzen
  • Duft-Drops
  • Duftseifen
  • Duft-Teelichtern

…und viele weitere. Selbstverständlich können Rosen auch zu Dekorationszwecken verwendet werden oder – und das dürfte der klassische Verwendungszweck von Edelrosen sein – man verschenkt sie im Zeichen der Liebe.

Weitere Informationen zu Rosen finden sich hier.