Die Geschichte des Rollenoffsetdrucks

Bild von Gutenberg

Zeitungen, Bücher, Etiketten und Flyer sind nur ein paar Beispiele für alltäglich gewordene Druckerzeugnisse. Besonders Broschüren, Zeitungen, Magazine etc., die in großer Stückzahl produziert werden müssen profitieren vom Rollenoffsetdruck.

„Der Rollendruck oder auch Rollenoffset bzw. Rollenoffsetdruck ist ein Offsetdruck Verfahren. Beim Rollendruck erfolgt der Druck der Farben Cyan, Magenta, Gelb und Schwarz über Farbwalzen übereinander auf eine Rollenbahn, die von einer Papier Rolle abgewickelt wird. Dadurch ist jede beliebige Farbe realisierbar“.

Doch es gab auch eine Zeit vor unseren modernen Offsetdruck-Maschinen.

Die Zeit vor dem Rollenoffsetdruck

rollenoffsetdruck-geschichte-kloster

Abschriften durch Mönche statt Kopien von Offsetdruckern © Reinhard Grieger / pixelio.de

Das Zeitalter des Druckes war das 15. Jahrhundert. Es war das Jahrhundert der Veränderungen und Innovationen. Es war der Übergang vom Mittelalter zur Neuzeit. Bis zu dieser Zeit hatten die Klöster das Bildungsmonopol inne, da bis auf die Mönche kaum einer in der Lage war, zu lesen und zu schreiben.

Damals wurde alles in lateinisch aufgeschrieben – ein weiteres Hindernis für alle Menschen ohne kirchliche Lehre! Die Kirche konnte dadurch kontrollieren, welche Schriftstücke an die Öffentlichkeit gelangten. Für Revolutionäre gab es keine Möglichkeit, etwas schriftlich zu verbreiten und damit viele Leute zu erreichen. Mehr über den Einfluss der Kirche im Mittelalter findest Du hier: http://www.mittelalter-genealogie.de/die-macht-der-kirche-im-mittelalter/

Doch diese Situation hat sich im 15. Jahrhundert verändert. Viele Städte bauten eigene Schulen und Universitäten. Die Mönche reichten zum Abschreiben nicht mehr aus, sodass Schreiberstuben entstanden, auf die die Kirche nur noch wenig Einfluss hatte. Zusätzlich wurde auch die Volkssprache immer wichtiger und verdrängte schließlich die lateinische Sprache immer mehr.

Gutenberg entwickelt ein spezielles Druckverfahren

rollenoffsetdruck-geschichte-gutenberg

Gutenberg als Vordenker des Druckes © Thomas Max Müller / pixelio.de

Doch die rasche Verbreitung der Schrift brachte auch einige Probleme mit sich. Es gab nicht genügend Schreiber, um den Bedarf zu decken. Das handschriftliche Kopieren war zu zeitaufwändig und daher nicht mehr zeitgemäß. Es mussten neue, schnellere Kopierverfahren entwickelt werden. Der Retter trug den Namen Johannes Gensfleisch zu Gutenberg. Er war es, der den Startschuss für die Entwicklung der Druckerpresse gab.

Er entwickelte ein spezielles Druckverfahren, mit dem man schnell und preiswert Bücher qualitativ gleichwertig und in hoher Stückzahl drucken konnte. Während seiner Arbeit in Straßburg, 1434 bis 1444, entwickelte er einen Buchdruck aus gegossenen Drucktypen mit beweglichen Lettern. Die erforderlichen Handgießwerkzeuge, die er zur Herstellung der Drucktypen benötigt, entstanden zur gleichen Zeit. Durch Gutenbergs innovative Erfindung konnten die Schriften und die Texte erstmals für die breite Masse produziert werden. Damit begann die Entwicklung bis zum heutigen Rollenoffsetdruck. Unter http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Johannes_Gutenberg.html erfährst Du mehr über den Menschen Gutenberg.

Dem wasserlosen Rollenoffsetdruck gehört die Zukunft

rollenoffsetdruck-geschichte-buch

Massenverbreitung des Buches durch wasserlosen Rollenoffsetdruck © I-vista / pixelio.de

In den heutigen Druckereien wird der wasserlose Rollenoffsetdruck eingesetzt. Farbnebel und Kondenswasserbildung gehören der Vergangenheit an. Der ökologische Aspekt rückt auch dort die Reduzierung chemischer Zusätze immer weiter in den Vordergrund. Doch auch der Rollenoffsetdruck musste erst einige Hürden meistern, bis er flächendeckend eingesetzt werden konnte.

In den 30er Jahren begann die Entwicklung des Offsetdrucks. Zu dieser Zeit präsentiert der Markt die ersten wasserlosen Druckplatten. Auch wenn diese zum Anfang noch nicht wirklich praxistauglich waren, so war es doch der Beginn einer neuen Ära des Druckes.

Die Kratzempfindlichkeit der Druckerplatten bleibt bis in die 70ger Jahre ein Problem und wird schließlich teilweise gelöst durch eine neue Silikonbeschichtung. Der größte Fortschritt erfolgte 1998, als die ersten thermischen CtP-Wasserlosplatten auf den Markt kamen. Mittlerweile gibt es bereits die fünfte Generation der CtP-Platten, welche eine deutliche Verbesserung zu dem ursprünglichen Modell darstellt. Der wasserlose Rollenoffsetdruck hat sich durchgesetzt.

Offsetdruck in der heutigen Zeit

In der heutigen Zeit besteht ein unglaublich großes Verlangen der Bevölkerung nach Informationen. Und ein noch viel größeres Verlangen von Unternehmen Ihre Informationen zu transportieren. Um den großen Bedarf zu decken, gilt es mit einer möglichst großen Effektivität zu arbeiten. Der Rollenoffsetdruck ist bei hohen Stückzahlen mit gleichbleibendem Inhalt heutzutage die führende Druckertechnologie. Er erlaubt eine schnelle Anfertigung von Auflagen unterschiedlicher Größe. Die Maschinen können fast ohne Unterbrechung betrieben werden, da Papierrollen während des Druckprozesses gewechselt werden. Hohe Qualität bis hin zum kleinsten Detail ist das wichtigste Merkmal des Rollenoffsets. Daher ist er allesamt beliebt und sehr gut für Zeitschriften, Magazine oder auch Werbematerial geeignet. (Quelle: http://www.neef-stumme.de/technologie/druck/rollendruck/)

Bei mittleren Stückzahlen wird vermehrt auf den Bogenoffsetdruck zurückgegriffen und bei kleineren Mengen wird oftmals der Digitaldruck benutzt. Wenn es aber um sehr hohe Auflagen geht, kommt heutzutage der Rotationsdruck zum Einsatz.

Fazit

Doch wenn die Geschichte uns eines lehrt, dann das die Gegenwart von heute, die Geschichte von morgen sein wird. Man darf also gespannt sein, wie sich der Druck in den nächsten Jahren weiterentwickelt. Für Geschichts- und Druckinteressierte ist ein Museum wie http://www.druckkunst-museum.de/ der richtige Ort, um mehr über dieses Thema zu erfahren.

 

Weitere Geschichtsthemen, die Dich interessieren könnten:

Fahrrad Geschichte – vom Laufrad zum modernen Fahrrad

Die Geschichte der Uhr – von der Sanduhr bis zur Massenware

Autokennzeichen im Wandel: vom Nummernschild fürs Fahrrad zum aktuellen KFZ Kennzeichen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.